Gartenkunst

Gartenkunst geht über die Nutzbarmachung von Land hinaus zur ästhetischen Gestaltung - sie ist die Verbindung von gärtnerischer Arbeit und künstlerischer Kreativität


Sonntag, 28. Oktober 2012

Die Gärten von Schloss Trautmannsdorf in Meran

Auch im Spätherbst sind  die Gärten von Schloss Trautmannsdorf einen Besuch wert. Ein Rundgang durch den "schönsten Garten Italiens" (2005) ... ein Beitrag zu einzelnen Pflanzen folgt.






Hinweise zu anderen Dahliengärten gibt es im Dahlienbuch von Ralf Möller: http://dahlienbuch.de/wb/pages/start.php


Der Bergbauerngarten. Dieser traditionelle "Speltenzaun" ist aus gespaltenem Lärchenholz. Die unten abgeflammten "Spelten" werden mit erhitzten ("gerösteten") Fichtenzweigen befestigt. Dem Gemüse im Bauerngarten hätte ein wenig Mistkompost gut getan...










 Auf der Terrasse des Restaurants Schlossgarten


Herbstgenüsse: Kastanienmousse...pures Hüftgold

 Auf dem Weg zum Mattheo Thun´schen Gucker - fast am höchsten Punkt des Gartens



 Der Matteo Thun´sche Gucker




Details zu den Gartenbereichen hier: Die vier Gartenwelten von Schloss Trautmannsdorf

Sonntag, 7. Oktober 2012

Gras und Krempel in Illertissen 2012


Am sechsten Oktober war es wieder soweit für Gras und Krempel, den
Gräsertag und Gartenflohmarkt in Illertissen - eine jährliche Veranstaltung der Interessengemeinschaft zur Förderung der Gartenkultur e.V. in Zusammenarbeit mit der Gärtnerei Gaissmayer in Illertissen.

Im Eingangsbereich des neuen Museumgebäudes ließ die renommierte Flechtkünstlerin Theresia Asam wunderbares Flechtwerk aus Gräsern entstehen. Ein Highlight auch der große Stand der Buchhandlung Mahr aus Langenau, die sorgfältig und mit gutem Urteilsvermögen ausgewählte Literatur zu verschiedenen Gartenthemen präsentierte. Und natürlich der Stand der Cantina 'LCavis mit Weinen und Secco aus dem Piemont.



Dieses Jahr spielte auch das Wetter mit, trotz herbstlichen-windigen Wetters ist es schon am späten Vormittag recht mild und meistens sonnig. 
Gräser und Krempel gab es in großem Angebot, Essen und Trinken satt, Vorträge über Blumenzwiebeln, Pfingstrosen (deren beste Pflanzzeit erst kommt!) und natürlich Gräser.



                                         

DER KREMPEL


Auf dem Gartenflohmarkt gibt es tausend Schätze aus alten Zeiten, ein richtiger Flohmarkt ohne Neuwaren wie man ihn nur noch selten findet. Die echten Schnäppchenjäger sind schon früh auf den Beinen, schon gegen Mittag verlassen zahlreichte schwer beladene Marktbesucher mit zufriedenen  Mienen das Gelände. Glücklich, wer große Zinkwannen im Team abtransportieren kann oder einen Kinderwagen zum Beladen dabei hat!






Vorgabe der Veranstalter ist, dass die angebotenen Waren einen Bezug zum Garten haben müssen. Das trifft zwar nicht für allen "Krempel" zu, aber an jedem Stand finden sich Dinge aus ländlichen Haushalten, Werkstätten und Ställen, die sich als Dekorationsobjekt für den Garten oder für die praktische Verwendung eignen. Mancher Landwirt würde sich wundern, dass sein "altes Gelump" neue Liebhaber findet...




so ein Flohmarkt kann ziemlich anstrengend sein...vielleicht eine Anregung an die Veranstalter, im nächsten Jahr ein paar Liegen für eine ausgiebige Siesta zur Verfügung zu stellen?


DAS GRAS

Wie gut sich verschiedenen Gräser in herbstlichen Beeten machen, konnten die mehr an den Pflanzen interessierten Besucher bei einem Rundgang durch das Mutterpflanzenquartier der Gärtnerei Gaissmayer oder bei einer der Führungen erleben. Von übermannshohen Miscanthus-Sorten bis zu gerade bis an den Knöchel reichenden Gräsern für den Steingarten findet hier jeder etwas.




 



Link zur Stiftung GartenKultur: http://www.stiftung-gartenkultur.org
Veranstaltungen der Gärtnerei Gaissmayer:
http://www.gaissmayer.de/index/seiten/veranstaltungen_intern.php

Dienstag, 2. Oktober 2012

Der Kreislehrgarten Oberallgäu in Sulzberg

Kreislehrgärten sind wichtige Impulsgeber für die regionale Gartenkultur. Hier fachsimpeln Pflanzenspezialisten der Gartenbauvereine, Anfänger erhalten wertvolle Informationen darüber, welche Pflanzen in der Region gut gedeihen und wie sie gepflegt werden müssen. Der Kreislehrgarten in Sulzberg zeigt besonders im Bereich des Bauerngartens, wie gut es auch  im Oberallgäu wächst - riesige Kürbisse, prächtige Stauden, diverse Gehölze und reichlich gesundes Gemüse.

"Lehrgärten sind wertvolle Keimzellen und Impulsgeber zum Erhalt und zur Förderung von Gartenkultur und Landesverschönerung. Darüber hinaus sind sie Treffpunkt von Gartenfreunden und Lernstätte mit Leitbildfunktion. Informieren und weiterbilden ist ein menschliches Grundbedürfnis, wenn es um Garten und Pflanzen geht. Der Kreislehrgarten des Kreisverbands für Gartenbau und Landschaftspflege in Sulzberg-Ried bietet dazu vielseitige Anregungen, die sich im Privatgarten verwirklichen lassen."(aus dem Flyer des Oberallgäuer Kreislehrgartens)



Das Bahnhofsgebäude steht dem Gartenbauverein zur Verfügung



Stauden vor dem Bauerngarten

Der Kreislehrgarten ist von Ende Mai bis Anfang Oktober Samstags und Sonntags von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei, am Eingang steht eine Spendenkasse für einen freiwilligen Beitrag zu Pflege und Unterhalt des Gartens.
Besichtigungstermine für  Gruppen und Schulklassen ab 20 Personen sind außerhalb der Öffnungszeiten möglich. Kontakt über den Kreisverband für Gartenbau und Landschaftspflege Oberallgäu, Vorsitzender Alfons Herb, Ried 1, 87477 Sulzberg,
Telefon 0 83 76/4 89

Blick vom Eisenbahnwaggon Richtung Osten



Der Kreislehrgarten in Sulzberg-Ried hat einige Besonderheiten: das laanggestreckte Grundstück liegt direkt an der Bahntrasse der Voralpenbahn auf der Strecke Kempten - Pfronten - Reutte.
In Sulzberg-Ried halten Züge nur noch "nach Bedarf" - so sind am Parkplatz gerade noch zwei Stellplätze für Reisende reserviert, alle weiteren für Besucher des Gartens. Das alte Bahnhofsgebäude dient dem Gartenbauverein als Vereinshaus und wird zu den Öffnungszeiten des Gartens öffentlich von Mitgliedern wechselnder Ortsgruppen bewirtschaftet.
Der alte Eisenbahnwaggon von 1905 wird gelegentlich für Ausstellungen z.B. der Apfelsorten benutzt. Am westlichen Ende des Grundstücks gibt es eine Wiese mit einem großen Spielplatz, die Wege sind gut befestigt und es sind etliche Bänke aufgestellt. Der Garten ist somit sehr geeignet für Besucher aller Altersstufen und empfehlenswert für Familienausflüge.


Das Rosenbeet am alten Eisenbahnwaggon von 1905




Der Bauerngarten ist ein besonders intensiv und gut gepflegter Bereich des Kreislehrgartens. Man staunt, wie üppig und gesund hier das Gemüse wächst. Nicht nur Kohlarten, Lauch, Salate und Mangold, auch Zuckermais steht hier erntereif in voller Pracht.


Magnolienbaum im Bauerngarten
 Im Gewächshaus reifen Tomaten, Gurken, Paprika und Chili heran.

Bauerngarten mit Gewächshaus

Der Garten wird durch Gemeinschaftsarbeit erhalten

zahlreiche Fuchsienstöcke blühen im Gehölzschatten

viele Apfelbäume säumen den Weg



Staudenpflanzung am Wasserlauf 



Das "Fillebänkle" hat im Allgäu Tradition

"Fille":     über dem Erdboden gewöhnlich etwas erhöhter Gang aus Balken oder aus Pflaster entlang der Längsseite des Hauses
"Fillebänkle":    Bank auf diesem Gang (meist auf der Sonnenseite)
           http://www.dein-allgaeu.de/regionen/regionen_woerterbuch_d.html

Aussicht auf die Allgäuer Landschaft



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...