Gartenkunst

Gartenkunst geht über die Nutzbarmachung von Land hinaus zur ästhetischen Gestaltung - sie ist die Verbindung von gärtnerischer Arbeit und künstlerischer Kreativität


Donnerstag, 14. Mai 2015

Zwischen Rosenbüschen und Olivenbäumen - ein Besuch im Rosengarten von Maria Giulia Cimarelli


Wenige Kilometer von Florenz entfernt bei dem Dorf Chiesanuova liegt der Rosengarten von Maria Giulia Cimarelli. Vor etwa 20 Jahren begann die passionierte Rosenliebhaberin, Rosenstöcke in den Olivenhain unterhalb ihres Wohnhauses zu pflanzen. Inzwischen hat sie mehr als 900 verschiedene Rosensorten, Klematis, Sträucher und Stauden in ihrem mediterranen Garten gesammelt. 
Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf alten und klassischen Strauchrosen, auch einige englische Rosen sind darunter. 


Die Besonderheit dieses Gartens liegt in der natürlich anmutenden Anlage. Bei unserer Ankunft stand das Gras hoch, der Gärtner war gerade dabei die Flächen zu mähen.
Wo bei uns Ramblerrosen in Obstbäumen wachsen, ranken sie hier durch silbrig schimmernde Olivenbäume. In dem mediterranen Klima gedeiht unter vielen anderen ein prachtvolles Exemplar der 'Rosa mutabilis'. 
Maria Giulia Cimarelli pflegt den Garten biologisch - da ihr Mann ein homöopathischer Arzt ist, kommt für sie keine andere Möglichkeit in Frage. Erweisen sich Gartenbesucher als Rosenkenner, zeigt sie bereitwillig ihre Schätze und erzählt in ausgezeichnetem Englisch von ihren Lieblingen.  

Rosa mutabilis 
 In direkter Nachbarschaft steht diese Schönheit…








Staudenclematis 


Eine Kletterrsose in einem wundervollen tiefen Schwarzrot







Nicht bei allen Sorten sind die Etiketten leserlich, dennoch kann man ihre Schönheit und ihren Duft genießen.  





Rosenduft hat viele Nuancen - Rosa banksiae duften nach Veilchen! Hier die mit den Banksiae Rosen verwandte Rosa x fortuniana - eine traumhaft schöne Ramblerrose für mediterranes Klima.



Auf einer kleinen Fläche stehen ausgesuchte Sorten in guter Qualität zum Verkauf - wer sie für die Pflanzung in kühleren Gefilden erwerben will, sollte auf die Winterhärte achten. Einige Alba Rosen zieht Maria Giulia Cimarelli aus Ausläufern selbst, diese halten auch nordische Winter aus ohne nennenswert zurück zu frieren. Anders die hier so üppig wachsenden und reichlich blühenden Rosa banksiae Sorten. 

Der Rosengarten ist Mittwoch, Freitag und Samstag für Besucher geöffnet, nach Vereinbarung auch an anderen Tagen.
Ab Juli ist nur von 9.00 bis 13.00 geöffnet, vom 20. Juli bis zum 20. August ist Sommerpause.
Eine vorherige telefonische Anmeldung ist empfehlenswert

Von Chiesanuova aus führt eine unbefestigte "Strada Bianca" etwa zwei Kilometer bis zum Rosengarten. 

Adresse: 
Via Palastra, 27 - 50026 Chiesanuova - Firenze  
Tel. und Fax 055-8242388
E-mail: info@ilgiardinodellerose.it


Link zur Webseite:  Il giardino delle rose




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...